Block 5

Kommunikation in der zahnärztlichen Praxis

  • Networking
  • Einführung in die ganzheitliche Schmerztherapie
  • Referenten: Dr. Sebastian Schulz, ZA Hardy Gaus
  • Termin: 12./13. April 2019 in Frankfurt /M.

Zum Inhalt: Networking

Referent:  Dr. Sebastian Schulz, Münster

1) Einführung: Warum Marketing und Vertrieb auch für eine Zahnarztpraxis Geltung entfalten

·        Der Dentalmarkt im Umbruch
·        Neue Prämissen und Herausforderungen
·        Was heißt Positionierung und warum wird dieses Thema für Zahnarztpraxen brandaktuell?
·        Wie suchen Patienten heute?
·        Was interessiert Bestandspatienten? Wie macht man diese zu Empfehlungsgebern?
·        Welche Rolle spielen dabei Internet und Praxishomepage?
·        Wie sind neue Medien (Social Media, Bewertungsportale) zu beurteilen?

2)  Netzwerken und Netzwerkpflege: Eine Herausforderung für „Marketing“ und „Vertrieb“ einer Zahnarztpraxis
·        Warum ist das Thema so wichtig?
·        Wie Marketing und Vertrieb in der Praxispositionierung ineinander greifen
·        Erfassen des Status Quo: Wie können Zuweiser / Kooperationspartner im Sinne einer ABC-Klassifizierung systematisiert und bewertet werden?
·        Welche Maßnahmen und Intervalle sollten zur regelmäßigen Netzwerkpflege ergriffen werden?
·        Wie könnten potentielle neue Zuweiser angesprochen werden? (interpersonelle Kommunikation, Vorträge und massenmediale Kommunikation)

3)  Zusammenfassung
·        10 Praxistipps für das Praxismarketing / die Praxiskommunikation und die Praxispositionierung
·        10 Praxistipps für den „Praxisvertrieb“
·        Einordnung, Fazit und Ausblick

GANZHEITLICH-SYSTEMISCHES SCHMERZMANAGEMENT in der ZAHNARZTPRAXIS

Diagnostik, Prophylaxe und Therapie
von Schmerzen unter ganzheitlichen Gesichtspunkten

Referent: ZA Hardy Gaus

„Schmerz lass nach !“ - ein Wunsch den sicherlich jeder von uns in seinem Leben schon einmal gedanklich oder verbal geäußert hat. Das Sinneserlebnis Schmerz ist für jeden Menschen unangenehm und dennoch hat dieses Symptom zunächst einmal eine physiologische und lebenserhaltende Alarm- und Schutzfunktion. Nach dem Bewusstwerden schädlicher Noxen besteht allerdings keinerlei Grund mehr, an dieser Missempfindung anhaltend zu leiden und ein kompetentes und professionelles Schmerzmanagement kann dabei helfen, die körpereigenen Schmerzhemmmechanismen sinnvoll zu ergänzen und zu unterstützen.

Leider führt eine umfassende spezielle Schmerztherapie vor allem in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Deutschland noch immer ein Schattendasein und das obwohl der Schmerz zum Hauptsymptom zahnärztlicher Patientinnen und Patienten zählt. Schmerztherapeutische Maßnahmen erschöpfen sich beim Zahnarzt in der Regel in der alltäglichen Lokalanästhesie bei verschiedenen zahnärztlichen Eingriffen und in der Gabe von Acetylsalicylsäure-, Ibuprofen- oder Paracetamol-Präparaten. Die derzeitigen Fortbildungsangebote zum Thema Schmerztherapie, welche von verschiedenen Landeszahnärztekammern und auch von der Akademie Praxis und Wissenschaft angeboten werden, sind sicherlich ein erster guter Ansatz, dieses Defizit aufzuarbeiten, beschränken sich jedoch in aller Regel auf die Vermittlung weniger Grundkenntnisse und legen den Schwerpunkt in erster Linie auf die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zur Behandlung der Funktionsstörungen des Craniomandibulären Systems. Ganzheitlich-systemische Aspekte werden meistens komplett vernachlässigt.

Neben den alltäglichen akut schmerzhaften Zahnproblemen, welche glücklicher Weise sehr gut einer kausalen symptomatischen Therapie zugänglich sind, nehmen aber gerade in den letzten Jahren die Fälle an kaum oder schwer beherrschbaren chronischen Schmerzen stetig zu. Neben immer häufiger auftretenden funktionell bedingten Schmerzen im Bereich des Kauapparates und Neuralgien stellen sich in den Zahnarztpraxen Patienten mit so genannten atypischen (idiopathischen) Zahn- oder Gesichtsschmerzen vor. Gerade die letzte Gruppe ist dabei besonders heimtückisch, wird doch vom Zahnarzt in vielen Fällen vergeblich und zu lange versucht, diesen Schmerzen über symptomatische Therapiemaßnahmen beizukommen. Neben teils sinnlosen zahnärztlichen Eingriffen bis hin zur Extraktion gesunder Zähne, werden gerade diese Schmerzpatienten aus Unkenntnis zu spät einer adäquaten und ausreichenden Schmerztherapie zugeführt. Die Schmerzen chronifizieren.

Nach den langjährigen Erkenntnissen der Deutschen Akademie für Ganzheitliche Schmerztherapie e.V. (DAGST) ist eine ganzheitlich-systemische
Sichtweise gerade bei chronischen Schmerzen unumgänglich und erfordert in der
Regel eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit. Das stomatognathe System nimmt dabei eine zentrale Rolle bei der möglichen Triggerung von Schmerzuständen im Organismus ein. Leider mangelt es nach wir vor an kompetenten Ansprechpartnern aus dem Fachbereich der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

 

Das Seminar Ganzheitlich-systemisches Schmerzmanagement in der Zahnarztpraxis der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e. V. möchte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern essenzielle Aspekte einer ganzheitlich-systemischen Schmerzbehandlung vermitteln. Zunächst sollen die überaus wichtigen anatomischen, physiologischen und biochemischen Grundlagen der Schmerzentstehung, der Schmerzleitung, der Schmerzverarbeitung, der natürlichen Schmerzunterdrückung, sowie die Mechanismen der Schmerzchronifizierung kurz vorgestellt werden. Anschließend werden die Techniken der Anamnese, Diagnostik und Dokumentation von verschiedenen Schmerzzuständen und das breite Spektrum einer multimodalen und ganzheitlich orientierten Schmerztherapie vorgestellt. Ein besonderer Schwerpunkt dieses Seminar liegt dabei auf der Vermittlung eines Konzepts zur Differenzierung von in der Zahnarztpraxis vorkommenden Schmerzuständen, aus dem sich die adäquate Therapie unschwer ableiten lässt. Zur möglichen Verhinderung zusätzlicher Regulationsblockaden werden auch wichtige komplementärmedizinische Verfahren der Schmerztherapie vorgestellt. Die neu erworbenen Kenntnisse sind von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unmittelbar nach dem Kurs in der Praxis umsetzbar.   

Kursprogramm „Ganzheitliches Schmerzmanagement in der Zahnarztpraxis“

 

  1. Schmerz als ganzheitlich interdisziplinäre Herausforderung
  2. Anatomische, histologische, biochemische, physiologische und pathophysiologische Grundlagen der
    1. Schmerzentstehung
    2. Schmerzleitung
    3. Schmerzverarbeitung
    4. Schmerzhemmung / Schmerzdistanzierung
    5. Schmerzchronifizierung
  3. Bedeutung und Formen des Schmerzes und therapeutische Konsequenzen
    1. Symptomatischer und idiopathischer Schmerz
    2. Akuter und chronischer Schmerz
    3. Nozizeptiver und neuropathischer Schmerz
    4. Somatischer und psychogener Schmerz
  4. Ganzheitliche Schmerzanamnese und Schmerzdiagnostik
    1. Anamnesebögen
    2. Hilfsmittel und Auswertungsformulare
    3. Verlaufskontrollen
  5. Schmerzprophylaxe
  1. Wichtige Möglichkeiten einer multimodalen Schmerztherapie
    1. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit
    2. Überblick über therapeutischen Möglichkeiten·     

      • Allopathie
      • Medikamentöse Schmerztherapie
      • Lokalanästhesie
      • Physiotherapie
      • Psychologie und Entspannungsverfahren
      • Transkutane Nervenstimulation und Magnetfeld
      •  Naturheilkunde
      • Akupunktur
      • Homöopathie
      • Klassische Naturheilverfahren
      • Low-Level-Lasertherapie

Seite drucken
Mitglieder-Suche

Kongresse und Termine

30.08., 18:30 Uhr - 20:45 Uhr

Einführungskurs ganzheitliche Zahnmedizin

Einfache Tipps & Tricks für die Praxis

Ort: Zürich

mehr...

06.09., 18:30 Uhr - 20:45 Uhr

Einführungskurs ganzheitliche Zahnmedizin

Einfache Tipps & Tricks für die Praxis

Ort: Bern

mehr...

14.09. - 15.09.2018

Umsetzung des Konzepts der kraniofazialen Orthopädie n. Prof. Wühr

Curriculum Funktionsdiagnostik und -therapie

Ort: Herne, Haranni Academie

mehr...

15.09. - 

Ganzheitliche oder Systemische Kieferorthopädie

Ort: Le Méridien Grand Hotel Nürnberg

mehr...

29.09., 09:15 Uhr - 06.09.201818:00 Uhr

Propädeutik

Regulationsmedizin, Herd- und Störfeldproblematik in der Zahnmedizin

Ort: Zürich

mehr...

Geschäftsstelle

Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e.V.
Kloppenheimer Str. 10
68239 Mannheim

Telefon: +49 621 4824300
Telefax: +49 621 473949

E-Mail: info@gzm-org.de
Internet: www.gzm.org

Mitgliederbereich

Mitgliederbereich

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Systemische Orale Medizin

Jahrgang 7
Ausgabe 2/2018

Probeexemplar anfordern

Mediadaten downloaden